kurios.at Blog

… stay tuned to the kurios.at Imperium

Das Internet-Auktionshaus eBay verkauft die Mehrheit seiner Telefontochter Skype für 1,9 Milliarden Dollar an eine Investorengruppe unter der Führung von Silver Lake.


An der Investorengruppe, die rund 65 Prozent an Skype übernehmen soll, sind auch die Venture-Capital-Firma Andreessen Horowitz von Netscape-Gründer Marc Andreessen, Index Ventures und das Canada Pension Plan Investment Board beteiligt.

EBay wolle einen Anteil von rund 35 Prozent halten, teilte der Konzern am Dienstag mit. Insgesamt werde Skype damit mit 2,75 Milliarden Dollar (1,92 Mrd. Euro) bewertet. Das Geschäft solle noch dieses Jahr abgeschlossen werden.

Der Verkauf sei ein gutes Geschäft, erklärt eBay-Chef John Donahoe, da eBay einerseits viel Cash erhalte, und andererseits einen bedeutenden Anteil mit talentierten Partnern halte. “Wir glauben, dass Skype als eigene Firma besser im Wettbewerb bestehen und so sein Wachstum fortsetzen kann.” Nun können sich eBay wieder auf die Herausforderungen für sein Online-Auktionshaus und seinen Bezahldienst PayPal konzentrieren.

Mehr gibt es auf futurezone.ORF.at

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook

No TweetBacks yet. (Be the first to Tweet this post)

One Comment

  1. Patricia
    15:50 on October 1st, 2009

    Ich glaube vor allem auch für Skype wird es nur Vorteile haben, dass sie nun wieder von ebay gelöst arbeiten können. In der letzten zeit haben sie ja doch etwas an Vorsprung zur Konkurrenz verloren. Mal sehen, ob sie das jetzt wieder rausholen können.